Masterabschluss

Antworten auf Fragen zu Zulassung, Ablauf und Zeugnis

/

Welche Nachweise muss ich erbringen, um die Master-Prüfung zu bestehen?

Bei der Meldung zur Masterarbeit ist der erfolgreiche Abschluss sämtlicher Module (90 CP) außer des Mastermoduls nachzuweisen.

§ 12 VI BBPO

Was ist bei der Meldung zur Masterarbeit zu beachten?

Vor Beginn der Masterarbeit ist eine Meldung erforderlich. Der Prüfungsausschuss legt den Termin zur Meldung fest. Die Termine werden spätestens vier Wochen vor der Meldefrist durch Aushang im Studiengang bekannt gegeben. Bei der Meldung ist der erfolgreiche Abschluss sämtlicher Module (90 CP) außer dem Mastermodul nachzuweisen.

§12 V, VI BBPO

Kann ich mir für die Masterarbeit selber ein Thema aussuchen?

Bei der Meldung kann die Kandidatin oder der Kandidat eine Referentin oder einen Referenten und ein mit dieser oder diesem zuvor abgesprochenes Thema vorschlagen; der Vorschlag begründet keinen Anspruch.
Das Thema der Abschlussarbeit kann einmal innerhalb des ersten Drittels der Bearbeitungszeit zurückgegeben werden, ohne dass dies als Fehlversuch zählt. Gleichzeitig mit dem Rücktritt ist beim Prüfungsausschuss die Ausgabe eines neuen Themas zu beantragen.

§ 22 III, VI ABPO

Wie oft kann ich eine nicht bestandene Masterarbeit wiederholen?

Eine nicht bestandene Masterarbeit kann höchstens einmal wiederholt werden.

§ 23 IV ABPO

Ist das Kolloquium auch eine Prüfung?

Das Kolloquium ist eine Prüfung gemäß § 13 Absatz 6 ABPO, in der die Kandidatin oder der Kandidat die Abschlussarbeit vor zwei Prüferinnen oder Prüfern, in der Regel denselben Personen, welche die Abschlussarbeit bewertet haben, präsentiert und erläutert.
Das Kolloquium ist bestanden, wenn es im Mittel der beiden Noten nach Absatz 6 mit 4,0 oder besser bewertet wurde. Mit dem Bestehen des Kolloquiums ist das Abschlussmodul bestanden. Ein nicht bestandenes Kolloquium kann einmal wiederholt werden. Bei nochmaligem Nichtbestehen gilt das Abschlussmodul als nicht bestanden und die Abschlussarbeit muss wiederholt werden.

§ 23 VI, VII ABPO

Werden die Zeugnisnoten gerundet?

In Zeugnissen und sonstigen Bescheinigungen wird die Bewertung eines Moduls aufgrund der nach Absatz 3 oder 4 ermittelten Modulnote wie folgt wiedergegeben:

1,0 bis 1,5 sehr gut
1,6 bis 2,5 gut
2,6 bis 3,5 befriedigend
3,6 bis 4,0 ausreichend.

Zusätzlich wird in Klammern die Modulnote als Zahlennote mit einer Nachkommastelle angegeben. Das Nichtbestehen eines Moduls kann durch Angabe der Zahlennote 5,0 bescheinigt werden.

§ 15 V ABPO

Was ist Inhalt meines Zeugnisses und wie setzen sich die Noten darin zusammen?

- Name, Geburtsdatum und Geburtsort der Kandidatin oder des Kandidaten
- Fachbereich, Studiengang, ggf. Vertiefungsrichtung, Bezeichnung der bestandenen akademischen Prüfung (Bachelor- oder Masterprüfung)
- alle Pflichtmodule mit ihren Noten nach § 15 Absatz 5 und den erworbenen Credit Points
- die nach § 5 Absatz 6 gewählten Wahlpflichtmodule mit ihren Noten und den erworbenen Credit Points
- das Thema der Abschlussarbeit mit der Note des Abschlussmoduls nach § 23 Absatz 8 als Bewertung der "Bachelorarbeit mit Kolloquium" oder "Masterarbeit mit Kolloquium" und den erworbenen Credit Points
- die Gesamtbewertung der akademischen Prüfung nach § 15 Absatz 6 und die Gesamtzahl der im Studium erworbenen Credit Points
- gegebenenfalls die Wahlfächer nach § 5 Absatz 7 mit ihren Noten und den außerhalb des Studienprogramms erworbenen Credit Points.

§ 24 I ABPO

Bekomme ich eine Urkunde?

Zusammen mit dem Abschlusszeugnis bescheinigt die Hochschule den Absolventinnen und Absolventen ihren bei der akademischen Prüfung erzielten ECTS-Grad, welcher eine Einordnung ihrer Gesamtleistung in den Vergleich mit den anderen Absolventinnen und Absolventen desselben Studiengangs darstellt.

§ 26 ABPO